2019_04 MWO Experten Lounge

Rückblick: All about Prescription: Die MWO Experten Lounge 2019 in München

Mit den richtigen Daten zu mehr Relevanz in der Prescription Journey


In der Theorie bietet der digitale Wandel den Verantwortlichen im Marketing und Produktmanagement viele neue Möglichkeiten Zielgruppen immer präziser zu erreichen. Auch der Erfolg von Kampagnen ist einfacher zu messen als je zuvor. Doch in der Praxis steigen mit den neuen Möglichkeiten der Anspruch an Marketing- und Produktmanager aber auch die Herausforderungen. Das gilt nicht zuletzt für Healthcare Professionals, die vor der großen Aufgabe stehen, eine immer komplexer werdende Prescription Journey möglichst erfolgreich zu gestalten.

Das erklärt das große Interesse bei zahlreichen Vertretern aus dem Pharma-Marketing an der von intermedix unterstützten MWO Experten Lounge zum Thema „All about Prescription“. In inspirierender Umgebung im Münchner Andaz-Hotel folgten die Teilnehmer den Vorträgen verschiedener Experten zum Thema Customer Journey und nutzten die Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch.

Management Summary

Dr. Oliver Bohl Dr. Oliver Bohl, Kfw Bankengruppe

Keynote: „Customer Journeys heute: Den richtigen Ton treffen statt in den Wald rufen!“

Als besonders eindrucksvoll erwies sich der Vortrag von Dr. Oliver Bohl, der die Bedeutung der Relevanz und der unmittelbaren Nähe zum Kunden hervorhob. Oliver Bohl ist Digitalexperte bei der KfW-Bankengruppe und konnte mit seinen Ausführungen als „Branchenfremder“ und seinem Blick „von außen“ besonders spannende Impulse einbringen. Die Finanzbranche galt, ähnlich wie der Gesundheitsmarkt, lange Zeit nicht gerade als Paradebeispeil für den digitalen Wandel, steht aber unter starkem Zugzwang.

Ziel müsse es sein, stets eine reibungslose Customer bzw. Prescription Journey zu schaffen und zwar orientiert an den Bedürfnissen der Kunden. Im Falle des Verordnungsprozesses sind das die Ärzte. „Aus dem Bedarf der Kunden heraus müssen Touchpoints geschaffen an denen wiederrum relevante Informationen angeboten werden“, führte Bohl aus. „Nur wer die Kundenbedürfnisse wirklich befriedigt, wird auch erfolgreich sein.“ Elementar und Schlüssel zum Erfolg seien Daten, die man brauche, um Muster zu erkennen und konkrete Maßnahmen abzuleiten. Hierzu müsse die Datennutzung dann „SMART“ erfolgen: Spitz, Multichannel, Angepasst, Relevant und Transparent.

Download

Wir konnten nach der Veranstaltung ein Interview mit Dr. Oliver Bohl führen. Das Interview finden Sie hier zum Download.

Christian Senger Christian Senger, intermedix

„Smartes Informationsmanagement: Die Zukunft der Pharmakommunikation“

Wie man die Relevanz steigern und die Ärzte bei den großen Herausforderungen im Praxisalltag besonders gut unterstützen kann, erläuterte Christian Senger, Geschäftsführer bei intermedix, in seinem Vortrag zum Thema Smartes Informationsmanagement: Die Zukunft der Pharmakommunikation.

Dies gelingt, wenn man den Arzt in seinem anspruchsvollen Alltag optimal unterstützt, etwa bei der Diagnose oder der Therapieauswahl. „Ärzte haben einen enormen Bedarf an schnell verfügbaren Informationen, die aber zur konkreten Situation passen müssen“ erklärte Christian Senger. „Erfolgreiche Kommunikation findet für jede Botschaft den richtigen Kanal und den richtigen Zeitpunkt.“ Digitale Assistenten könnten Ärzte etwa dabei unterstützen, seltene Erkrankungen (Orphan Diseases) schneller zu erkennen und böten diesen daher einen konkreten Mehrwert.

Exklusive News: Neue Auswertungsmöglichkeiten bei intermedix

Ähnlich wie Oliver Bohl betonte auch Christian Senger die Bedeutung von Daten im Rahmen der Prescription Journey. Der Praxisalltag sei trotz zahlreicher Studien jedoch noch immer eine Blackbox. „Um die Prescription Journey künftig exakt und ohne Bias nachvollziehen zu können, werden wir mit unserem neuen Produkt WICOM ixsight künftig Aktivitäten im Arztinformationssystem genau auswerten und völlig neue Insights generieren“ so Christian Senger weiter. Hierzu werde auf ein neues Panel von freiwillig teilnehmenden Ärzten zurückgegriffen, dass bis Ende 2019 rund 500 Teilnehmer haben soll.

Download Vortrag

Sie können hier eine Zusammenfassung des Vortrags downloaden.

Andrea Biebl Andrea Biebl, MW Office

"Große Herausforderung ist Touchpoint-Explosion"

Auch im Vortrag von MW Office CEO Andrea Biebl wurde die Bedeutung relevanter Inhalte betont. Besonders aufschlussreich war ein weiterer Aspekt: Junge Ärzte erweiterten die Zahl der Kontaktpunkte durch ihre Offenheit für neue Medien und Kanäle. Die "Touchpoint-Explosion" machten die Prescription Journey noch ein Stück komplizierter. So müsse man auch innerhalb der Ärzteschaft genau darauf achten, wie man zielgruppengerecht kommuniziere.

Andreas Kierndorfer Andreas Kierndorfer, aoki

"Arztsoftware - eines der ersten digitalen Werbeformen am Markt"

Andreas Kierndorfer, Geschäftsführer von aoki, betonte in seinem Vortrag den Vorteil der Arztsoftware im Rahmen des Vorordnungsprozesses: Man könne dort unterschiedlich kommunizieren. Neben einer sehr zielgenauen, individuellen Ansprache sei auch das alt bekannte und nach wie vor beliebte Gießkannenprinzip möglich. Zudem sei Werbung in der Arztsoftware die meistregulierte und daher auch transparenteste Werbeform am Markt.

Günter Linke Günter Linke, Dentsu Aegis Resolutions

"Arztsoftware erreicht durchschnitlich ROI von 175%"

Ein weiteres Mal um Daten ging es im Vortrag „Wie maximiere ich meinen ROI?“ von Günter Linke, Research Direktor bei Dentsu Aegis Resolutions. Um den Return-on-Investment maximieren zu können, müsse man zwangsweise die richtigen Daten analysieren. Dabei spiele die Qualität der Daten eine große Rolle, die jedoch im Pharmaumfeld in der Regel sehr gut sei. Ein Modelling-Ansatz mache den Beitrag der Werbung zum ROI sichtbar, sei aufgrund der vielen relevanten Faktoren jedoch komplex. Den größten ROI bringe die Arztsoftware mit einem Faktor von 17,5.

Impressionen der Veranstaltung